Browsing: Potenzmittel

Erektionsstörungen: Penisprothese

Eine Penisprothese ist eine weitere Behandlungsoption für Männer mit erektiler Dysfunktion. Diese Geräte sind entweder flexibel (biegbar) oder aufblasbar. Der einfachste Prothesentyp besteht aus einem Paar flexibler Stäbe, die chirurgisch in die Erektionskammern des Penis implantiert werden. Bei dieser Art von Implantat ist der Penis immer halbstarr und muss lediglich angehoben oder in eine gerade Position gebracht werden, um den Sex zu beginnen. Diese Art von Implantat ist eine gute Wahl für Männer mit Rückenmarksverletzungen und / oder begrenzter Armstärke. Viele Männer entscheiden sich heute für eine hydraulische, aufblasbare Prothese, die es ihnen ermöglicht, eine Erektion zu haben, wenn sie dies wünschen, und es ist einfacher, sie zu verstecken. Es ist auch natürlicher.

[weiterlesen…]

Diagnose der erektilen Dysfunktion

Welche Tests wird der Urologe durchführen?

Männer brauchen viele verschiedene Körperteile, die richtig funktionieren – vom Gehirn und den Drüsen, die die Hormone der Blutgefäße und des Penis steuern -, um eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Aus diesem Grund kann eine erektile Dysfunktion viele Ursachen haben. Einige von ihnen sind physisch; andere sind mental und emotional.

Die physischen Ursachen für erektile Dysfunktion reichen von Herzerkrankungen und Diabetes bis hin zu Bluthochdruck und Fettleibigkeit. Schäden an Nerven oder Arterien können ebenfalls Erektionsprobleme verursachen. Bewegungsmangel, Alkoholkonsum und Rauchen können zu Problemen führen.

[weiterlesen…]

Welche Behandlungen gibt es für Männer mit Diabetes und erektiler Dysfunktion?

Männer mit Diabetes, die Schwierigkeiten haben, eine Erektion zu erreichen und / oder aufrechtzuerhalten, können orale Medikamente wie Sildenafil (Revatio, Viagra), Tadalafil (Adcirca, Cialis), Avanafil (Stendra) oder Vardenafil (Levitra, Staxyn) einnehmen.

Da Menschen mit Diabetes jedoch auch Probleme mit ihrem Herzen haben, sind diese Medikamente möglicherweise nicht kompatibel und können gefährliche Wechselwirkungen mit bestimmten Herzmedikamenten verursachen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, welche Behandlung die beste ist.

[weiterlesen…]

Ursachen der erektilen Dysfunktion

Depression

Das Gehirn wird oft von der erogenen Zone übersehen. Sexuelle Erregung beginnt in Ihrem Kopf und wirkt sich nach unten aus. Depressionen können Ihr Verlangen schwächen und zu erektiler Dysfunktion führen. Ironischerweise können viele der Medikamente, die zur Behandlung von Depressionen verwendet werden, auch den Sexualtrieb unterdrücken und es schwieriger machen, eine Erektion zu bekommen, und sie können eine Verzögerung des Orgasmus verursachen.

[weiterlesen…]

Kamagra Oral Jelly

Seit Jahrhunderten wird angenommen, dass erektile Dysfunktion eine unheilbare Erkrankung ist, die sehr schwer zu behandeln und auch teuer ist. Erektile Dysfunktion war schon immer mit männlicher Männlichkeit verbunden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass es nicht nur um Männlichkeit oder das Messen von irgendetwas geht. Jeder kann eine erektile Dysfunktion haben, unabhängig vom Alter.

Hauptsächlich ist die Störung der erektilen Dysfunktion oder der männlichen Impotenz die Ursache für das Altern von Männern auf niedrige Testosteronspiegel mit zunehmendem Alter. Aber erektile Dysfunktion ist nicht immer auf niedrige Testosteronspiegel zurückzuführen. Es gibt verschiedene physische und psychische Faktoren, die ebenfalls für diesen Zustand verantwortlich sind.

[weiterlesen…]

Was ist bei der Einnahme von Viagra(Sildenafil) zu beachten?

Sildenafil wird Frauen und Patienten unter 18 Jahren nicht verschrieben. Es sollte auch nicht zusammen mit anderen Potentiatoren eingenommen werden.

Darüber hinaus sollte nicht Sildenafil getroffen werden:

    • nach einem kürzlichen Herzinfarkt oder Schlaganfall
    • schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    • niedriger Blutdruck (unter 90/50 mmHg) und schwere Leberschwäche.

Viagra kaufen

Die gleichzeitige Anwendung von Vasodilatatoren wie NO-Spendern (z. B. Nitrate, Molsidomin, Nicorandil, Amylnitrit, Natriumnitropruss) kann den Blutdruck signifikant senken. Um lebensbedrohliche Folgen zu vermeiden, sollte Sildenafil daher nicht zusammen mit solchen Medikamenten angewendet werden. Aus dem gleichen Grund sollten Herzinfarktpatienten, die zuvor Sildenafil eingenommen haben, im Notfall nicht mit Nitraten behandelt werden.

[weiterlesen…]

Was ist sexueller Leistungsdruck?

Leistungsdruck kann in einer Reihe von Situationen auftreten, z. B. beim öffentlichen Sprechen, beim Sport oder beim Spielen eines Musikinstruments. Aber Sex soll Spaß machen (erstaunlich, auch wenn Sie Glück haben). Was passiert also, wenn Sie Druck auf sich selbst ausüben?
Die meisten Männer setzen sich unter Druck, wenn Sie befürchten, dass sie im Bett nicht gut genug sind. Leider kann diese Angst dazu führen, dass es Ihnen wirklich nicht sehr gut geht.

[weiterlesen…]

Penispumpe bei erektiler Dysfunktion? Krafttraining

Mit der Penispumpe wachsen glückliche Momente im Bett

Ein Thema, über das Männer nicht gerne sprechen, ist Impotenz: Viele Männer über 50 leiden an Impotenz – auch erektile Dysfunktion genannt. Auf diesem Gebiet wird die Ursachenforschung häufig im psychologischen Bereich durchgeführt. Impotenz kann hauptsächlich auf organische Ursachen zurückgeführt werden: Dazu gehören Bluthochdruck und Diabetes sowie Stoffwechselstörungen. Leber- und Nierenfunktionsstörungen können aber auch ursächlich sein. Arterielle Verkalkung oder Atherosklerose wird als häufigste Ursache für erektile Dysfunktion angesehen. Aus diesem Grund ist eine erektile Dysfunktion in der Regel ein Signal für schwerwiegende Erkrankungen. Daher ist eine medizinische Klärung erforderlich: Wenn Atherosklerose nicht auftritt, führt dies häufig zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall und Herzinfarkt. Impotenz kann auch eine mögliche Folge sein. Die Blutgefäße verengen sich bei Arteriosklerose – sogar Blutgefäße in der Genitalzusammensetzung. Wie auch immer – bei erektiler Dysfunktion können Impotenz und die sogenannte Penispumpe helfen. Wenn jedoch Hinweise auf eine Potenzstörung vorliegen, sollte zuerst ein Arzt konsultiert werden.

[weiterlesen…]

Droge und Drogenpotenz – ist es gefährlich?

Diese Frage ist komplizierter als es auf den ersten Blick scheint. Vor allem aber sind Drogenkonsum und Alkoholismus von Natur aus gefährlich und können möglicherweise Leben kosten. Es hängt immer von der Art und Menge des Verbrauchs ab. Jeder, der manchmal Marihuana raucht und manchmal Viagra einnimmt, ist sicherlich nicht so riskant wie jemand, der täglich Heroin injiziert oder eine Flasche Wodka leert. Beide sind Anti-Potenz. Es ist keine gute Entscheidung, mit der weltberühmten blauen Potenzpille Rommy mehr Potenz zu erlangen. Soviel zum Prinzip. Nun zu einer detaillierteren Antwort.

[weiterlesen…]

Erektile Dysfunktion – Potenzstörung

Habe ich eine erektile Dysfunktion?

Die Männlichkeit von Männern wird durch ihre Potenz bestimmt. Wenn die Erektionsfähigkeit und die Erektionsdauer signifikant verringert sind, liegt eine erektile Dysfunktion vor. Die Ursachen sind vielfältig und können ihre Wurzeln in psychischen Gesundheitsproblemen, altersbedingten Problemen, Krankheiten oder Medikamenten haben. Viele Männer empfinden das Problem als unangenehm und dies belastet sie so sehr, dass sie es nicht wagen, zum Arzt zu gehen oder mit ihrem Partner darüber zu sprechen. Es wird geschätzt, dass jeder fünfte Mann Schwierigkeiten hat, seinen Ehemann sexuell anzugreifen.

[weiterlesen…]